News

    COVID 19 - Hilfen für Unternehmen durch die Coronakrise - Update

Die Coronakrise beherrscht die Schlagzeilen und stellt viele Unternehmen vor extreme Schwierigkeiten. Wir stellen Ihnen daher auf unserer Homepage regelmäßig die neuen Informationen über die derzeitigen Maßnahmenpakte zusammen. Wir haben hierfür ein umfangreiches Informationsschreiben mit allen wichtigen Links zu Behörden und Downloads für Anträge erstellt. Die Aktualisierungen haben wir im Text gelb markiert. Gerne unterstützen und beraten wir Sie z.B. bei den Anträgen.

Mandanteninformation zu COVID 19 - Update 2.0 Stand 24.03.2020

Wir hoffen, dass die Maßnahmen Ihnen in der aktuellen Situation weiterhelfen.

Für Fragen und Hilfen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

    COVID 19 - Hilfen für Unternehmen durch die Coronakrise

Die derzeitige Lage aufgrund der fortschreitenden Coronakrise stellt viele Unternehmen vor extreme Schwierigkeiten. Wir informieren Sie über die derzeitigen Maßnahmenpakte und unterstützen und beraten Sie gerne z.B. bei den Anträgen. Wir haben hierfür ein umfangreiches Informationsschreiben mit allen wichtigen Links zu Behörden und Downloads für Anträge erstellt.

Mandanteninformation zu COVID 19

Wichtig sind insbesondere folgende Punkte:

  • Anträge auf Lohnfortzahlung (Punkt 2)
  • Beantragung von Kurzarbeitergeld KUG (Punkt 4)
  • Zuschuss und Soforthilfe (Punkt 6)
  • Steuerliche Maßnahmen – darum kümmern wir uns (Punkt 7)
  • Vereinfachte Kreditvergabe (Punkt 8)

Wir hoffen, dass die Maßnahmen Ihnen in der aktuellen Situation weiterhelfen.

Für Fragen und Hilfen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

    Informationsbrief Gewerbe
    Informationsbrief Gewerbe
    Gutscheine im neuen Sachbezugsrecht
    Informationsbrief Gewerbe
    Spenden statt Weihnachtskarten

Spenden statt Weihnachtskarten

Die BERATA in Schleiz spendet an 3 ihrer betreuten Vereine jeweils 100,00 €

    Geringfügig entlohnte Beschäftigung und kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse

Geringfügig entlohnte Beschäftigung und kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse

Viele Betriebe nutzen bei geringem Arbeitsanfall, bei kurzfristigen Arbeitsspitzen oder auch bei saisonalem Arbeitsanfall die Möglichkeiten der geringfügigen Beschäftigung. Aufgrund der unterschiedlichen Rechtsfolgen der beiden Beschäftigungsarten als geringfügig entlohnte oder kurzfristige Beschäftigung ist eine gewissenhafte Unterscheidung und die korrekte Erfüllung der damit verbundenen Aufzeichnungspflichten zwingend notwendig. Dies wird auch lückenlos für alle Beschäftigungsverhältnisse durch Prüfer der Rentenversicherung kontrolliert. Eine Zusammenstellung mit den wichtigsten Informationen dazu, soll Ihnen dabei helfen. Gerne stehen Ihnen auch unsere Mitarbeiter in den Kanzleien bei Fragen zur Verfügung.

    Informationsbrief Gewerbe
    Informationsbrief Gewerbe
    Informationsbrief Gewerbe
    Informationsbrief Gewerbe
    Informationsbrief Gewerbe
    Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus

Der Bundesrat hat am 28.06.2019 dem Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus zugestimmt, wodurch eine zeitlich befristete Sonderabschreibungen eingeführt wird. Genauere Infos hierzu erhalten Sie im beigefügten Dokument.

    Es bleibt dabei: Agro-Trucks sind nicht von der Kfz-Steuer befreit

Zur Erinnerung

Das Finanzgericht Düsseldorf hatte mit Urteil vom 14.03.2018 entschieden, dass für LOF.Sattelzugmaschinen (sog. Agro-Trucks) im Hinblick auf ihre ausschließliche land- und forstwirtschaftliche Nutzung die Kfz-Steuerbefreiung für landwirtschaftliche Zugmaschinen in Anspruch genommen werden könne.
Im Urteilsfall hatte ein Landwirt in eine herkömmliche Sattelzugmaschine eine spezielle Anhängerkupplung eingebaut, so dass sie auch für übliche landwirtschaftliche Anhänger verwendet werden konnte. Hintergrund des Gerichtsverfahrens war dann, dass in 2015 zulassungsrechtlich die neue „Fahrzeugklasse 90, Aufbauschlüssel 0000 (LOF.Sattelzugmaschine)“ eingeführt worden war.

Urteil des Bundesfinanzhofs vom 21.02.2019

Gegen die Entscheidung des Finanzgerichts Düsseldorf hatte das zuständige Hauptzollamt Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt. In diesem Revisionsverfahren ist der Bundesfinanzhof der Ansicht des Finanzgerichts Düsseldorf nicht gefolgt. Mit Urteil vom 21.02.2019 (III R 20/18) hat er vielmehr entschieden, dass Zugmaschinen von der Kfz-Steuer nicht befreit seien, wenn sie von der Zulassungsbehörde entweder als „Sattelzugmaschine“ (Fahrzeugklasse 88) oder als „LOF.Sattelzugmaschine“ (Fahrzeugklasse 90) zugelassen wurden.
Der Bundesfinanzhof begründet seine Entscheidung im Wesentlichen mit dem Wortlaut des § 3 Nr. 7 Satz 1 KraftStG, wonach von der Kfz-Steuerbefreiung für landwirtschaftliche Zugmaschinen ausdrücklich „Sattelzugmaschinen“ ausgenommen seien. Unter diesen Begriff fallen – so der Bundesfinanzhof – alle Fahrzeuge, die von der Zulassungsbehörde als „Sattelzugmaschine“ oder als „LOF.Sattelzugmaschine“ zugelassen wurden.

Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.